Aktuelles

Eröffnung

des Dokumentationszentrums „Zeugen“
Centrum Dokumentacji

Am 29.05.2016 fand in der Internationalen Jugendbegegnungsstätte in Oświęcim/Auschwitz die Eröffnung des Dokumentationszentrums „Zeugen“ statt. Das Grußwort richteten Leszek Szuster, Richard Pyritz, Bernd Neubüser (RI Disrtikt 1940) und Alicja Białecka (Präsidentin des RC Oświęcim) an die Teilnehmer.

Der Direktor der IJBS machte eine Einführung und berichtete von der Idee der Eröffnung und die Prinzipien der Tätigkeit des Zentrums. Er bedankte sich auch bei allen, die zu der Eröffnung beigetragen haben, besonders bei Richard Pyritz, dem Initiator des Projekts. Danach wurden Workshops präsentiert, die auf den Biographien von Zeitzeugen basieren- Häftlingen des KL-Auschwitz, die sehr nah mit der Jugendbegegnungsstätte verbunden sind. Die Präsentationen wurden durch Judith Hoehne-Krawczyk, Elżbieta Pasternak und Jérôme Déodat durchgeführt. Eine Zusammenfassung machte der Ehrengast der Veranstaltung- Zofia Posmysz. In rührenden Worten dankte sie für die Initiative und betonte die Möglichkeiten, die das Zentrum für die Verwircklichung des pädagogischen Konzepts „Oświęcim als Ort der Bildung“ darbietet. Die musikalische Begleitung leistete Katarzyna Wasiak (Klavier), die Werke von Władysław Szpilman und Joseph Elgiser präsentierte. Zum Schluss besichtigten die Gäste des Events u.a. Teilnehmer des Bayerischen Seminars für Politik e. V, die Schüler der Gemeinschaftshauptschule Lüdingshausen und die Einwohner von Oświęcim das Zentrum und wiesen auf die hervorragende technische Ausstattung der Räume hin, die die Realisierung der Bildungsprogramme der IJBS bereichern wird.

Das Dokumentationszentrum wurde ausgestattet und gefördert durch die Rotary Clubs: Chicago (Rotary One), Cloppenburg-Quakenbrück, Hamburg-Steintor, Herzogtum Lauenburg-Mölln, Oświęcim, Ratzeburg-Alte Salzstrasse, Warszawa City und besonders dem Rotary Club Hannover, Rotary International Distrikte 6450, 1850, 1940, 2230 und The Rotary Foundation (TRF).

Das Dokumentationszentrum wird nicht nur komplex die Schicksale und Biografien Überlebender des KZ-Auschwitz, die mit der IJBS zusammengearbeitet und bei der Entstehung des Hauses mitgewirkt haben, sondern auch die 30-jährige Tätigkeit der Jugendbegegnungsstätte im Bereich der Bildung, Bürgererziehung und Kultur dokumentieren. Es wird auch eine wichtige Ergänzung der Bibliothek der IJBS sein und wird ein wichtiger Bestandteil der Auseinandersetzung mit der Geschichte des KZ-Auschwitz sein, auf Basis authentischer, unersetzlicher Zeugnisse der Zeitzeugen und der Zeugnisse der Jugendbegegnungsstätte in Bezug auf Erinnerungskulturen.

Hotel Services

Zur Verfügung unserer Gäste stehen drei großzügig angelegte Wohnpavillons mit 100 Übernachtungsplätzen in Zwei-, Drei-, Vier- und Fünfbettzimmern.

Mehr