Bildungserfolg

(K)Eine Frage der Herkunft?
deutsch-polnisch-israelischer Schüleraustausch

Im Mittelpunkt des Seminars steht die rassistische Diskriminierung, die in vielen Bereichen des Lebens auftreten kann. Der Fokus richtet sich auf die Schulzeit während des Nationalsozialismus und in der Gegenwart. Die Projektteilnehmer erfahren durch die Beschäftigung mit der „Rassen-Ideologie“ des Nationalsozialismus, durch die Recherche von Einzelschicksalen und in Zeitzeugengesprächen, welche unterschiedlichen Formen der Diskriminierung es aufgrund der Herkunft im Schulalltag gab und welche Auswirkungen diese auf die Betroffenen hatten. Sie ergründen, wie bedeutsam der rechtlich gesicherte Schutz vor rassistischer Diskriminierung in der Gegenwart ist und stärken ihr zivilcouragiertes Handeln. Die Ergebnisse der Projektarbeit werden in einem Blog präsentiert sowie zusammen mit den Zeitzeugenberichten in einem Film aufbereitet.

Die gemeinsame Sprache der TeilnehmerInnen ist Englisch.

Das Projekt wird gefördert im Programm „Europeans for Peace“ der Stiftung „Erinnerung, Verantwortung, Zukunft” (EVZ).

Termine:
Teil 1: 15.04.-24.04.2014, Magdeburg, Strzegom, IJBS Oświęcim/Auschwitz
Teil 2: 15.07.-26.07.2014, Hilla, Israel
Organisation:
IJBS Oświęcim/Auschwitz, Ökumenisches Domgymnasium Magdeburg, Face to Face Hilla
Info:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

1. Teil - Zusammenfassung

Bildungserfolg - (K)Eine Frage der Herkunft?

Die Antwort auf diese Frage suchten polnische, israelische und deutsche Jugendliche während des zehntägigen Schüleraustauschs, der am 15. April in Magdeburg begann und dann in Polen in Strzegom und Oswiecim/Auschwitz fortgesetzt wurde.

logo EVZ logo EfP

Die trinationale Begegnung wird als Kooperationsprojekt vom Ökumenischem Domgymnasium in Magdeburg, Zespol Szkol Ogolnoksztalcacych in Strzegom und der NGO Face to Face in Hilla in Zusammenarbeit mit der Internationalen Jugendbegegnungsstätte in Oswiecim/Auschwitz veranstaltet.

Mehr

2. Teil - Zusammenfassung

Bildungserfolg - (K)Eine Frage der Herkunft?

Mit diesem Thema beschäftigten sich polnische, israelische und deutsche Jugendliche während des dritten Teils des Schüleraustausches, der 2014 zuerst in Deutschland, dann in Polen und zum Schluss im Februar 2015 in Israel stattgefunden hat. Die trinationale Begegnung wurde als Kooperationsprojekt vom Ökumenischen Domgymnasium in Magdeburg, Zespol Szkol Ogolnoksztalcacych in Strzegom und der NGO „Face to Face“ in Hilla in Zusammenarbeit mit der Internationalen Jugendbegegnungsstätte in Oswiecim/Auschwitz veranstaltet.

logo EVZ logo EfP

Die zehn zusammen verbrachten Tage boten viele Möglichkeiten, den Alltag der Gastfamilien und das alltägliche Leben im Kibbuz kennen zu lernen, die Schule der israelischen Projektpartner zu besuchen sowie die schönsten Ecken von Israel zu sehen: die Festung Masada zu besteigen, im Toten Meer zu baden, im Beduinenzelt zu schlafen und die Altstadt von Jerusalem zu genießen.

Mehr

Hotel Services

Zur Verfügung unserer Gäste stehen drei großzügig angelegte Wohnpavillons mit 100 Übernachtungsplätzen in Zwei-, Drei-, Vier- und Fünfbettzimmern.

Mehr