Menschenrechte heute

– MENSCHENRECHTE GESTERN: MENSCHEN AUF DER FLUCHT – DAS RECHT AUF ASYL – HEUTE WIE DAMALS
DEUTSCH-POLNISCHE JUGENDBEGEGNUNG

Seit mehr als zwei Jahren sorgen die kriegerischen Konfl ikte in Syrien, Irak, Somalia und an anderen Orten der Welt für einen Anstieg der Zahl der Flüchtlinge. Weltweit werden Millionen von Menschen gezwungen, ihr Zuhause aus Angst vor willkürlicher Gewalt, Zerstörung, Vertreibung und Machtgier zu verlassen. Nach Europa kommt zwar nur ein Bruchteil von ihnen, doch sorgen Tausende von Menschen, die nach Europa gelangen möchten für lebhafte Debatten, die breite gesellschaftliche Schichten umfassen. Das Recht auf Asyl ist eines der Menschenrechte.

Es zu gewähren ist auch eine Aufgabe für Deutschland und Polen. In beiden Seminaren möchten wir uns intensiv mit der aktuellen und der historischen Lage der Flüchtlinge auseinandersetzen und der Frage nachgehen, welche Rolle das Recht auf Asyl für den Schutz und die Sicherheit der Flüchtlinge spielte und spielt.

In Bad Liebenzell beschäftigen wir uns inhaltlich vor allem mit den Motiven der Menschen, die ihre Heimat verlassen, dem Leben der Flüchtlinge in Deutschland und Polen, mit ihren Rechten und den Zukunftsperspektiven in beiden Ländern. In Oświęcim untersuchen wir dann den Prozess der Zwangsaussiedlungen der Einwohner von Oświęcim (Auschwitz) und der umliegenden Orte, die mit der Errichtung und dem Ausbau des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau verbunden waren, sowie mit den Fluchtversuchen der Häftlinge des KL Auschwitz. Aus Berichten der Zeitzeugen erfahren wir über ihre weiteren Lebenswege und damit auch über ihre Schicksale.

Zum Programm gehören kreative Workshops (Medien und Theater), Gespräche mit Experten und Zeitzeugen, sowie eine Führung durch das ehemalige Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau. Geplant sind auch ein Besuch in einem Flüchtlingsheim und an interessanten und historisch spannenden Orten wie Straßburg und Krakau.

Termin:
1. Teil: 04.05.-10.05. 2015, Internationales Forum Burg Liebenzell in Bad Liebenzell
2. Teil: 30.09.-04.10.2015, IJBS Oświęcim/Auschwitz
Organisation:
IJBS Oświęcim/Auschwitz, Internationales Forum Burg Liebenzell in Bad Liebenzell
Info:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

„Auf der Flucht – Asylsuche in Europa”

Mit diesem aktuellen und wichtigen Thema beschäftigten sich Jugendliche, die an dem ersten Teil der deutsch- polnischen Jugendbegegnung vom 4.-9. Mai auf der Burg Liebenzell teilgenommen haben.

Das Seminar zum Leitthema „Menschenrechte damals- Menschrechte heute“ wird seit nunmehr zwölf Jahren von der Internationalen Jugendbegegnungsstätte in Oświęcim/Auschwitz in Kooperation mit dem Internationalen Forum Burg Liebenzell veranstaltet. Am diesjährigen Projekt „Auf der Flucht- Asylsuche in Europa“ nahmen zwanzig Jugendliche aus Polen und Deutschland, vor allem Schüler_innen aus den Oberschulen in Kęty, Sławków sowie Herrenberg und Weil der Stadt teil.

Während des einwöchigen Projekts setzten sich die Teilnehmenden mit den Fragen: Was bewegt Menschen dazu die eigene Heimat zu verlassen? Was erleben diese Menschen auf der Flucht? Was erhoffen sie sich von dem Zufluchtsort? Wie werden sie dort aufgenommen? Welche Chancen haben sie im Gastland? Und wer sind die Helfer_innen die sich für die Flüchtlinge engagieren? auseinander.

Livesendung „Fluch und Asyl in Europa”, Free Radio Stuttgart, 15.07.2015:


Mehr

„Wege der Erinnerung“

Anfang Oktober (2015) trafen sich Jugendliche aus Baden-Württemberg, Kleinpolen und Schlesien zum 2. Teil der deutsch-polnischen Jugendbegegnung in der Internationalen Jugendbegegnungsstätte Oswiecim. Bereits im Mai hatten sie sich in Bad Liebenzell im Internationalen Forum Burg Liebenzell kennengelernt. Die Begegnung stand unter dem Thema Menschenrechte in Vergangenheit und Gegenwart mit dem Schwerpunkt „Auf der Flucht. Asylsuche in Europa“. In Oswiecim beschaftigten sich die Teilnehmenden mit Deportation, Vertreibung und Flucht im 2. Weltkrieg. Erfahrungen, die die Jugendlichen beim Besuch des Jüdischen Zentrums in Oswiecim, dem Besuch der Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau und dem Besuch einer polnisch-humanitären Organisation in Krakau sammelten, wurden gemeinsam und kreativ in einem Medien-Workshop verarbeitet. In einem Dokumentationstagebuch sammelten die Teilnehmer_Innen ihre Eindrücke. Diese verbanden sie unter Anleitung von Medienpädagoge Dejan Simonovic mit den Fotos der besuchten Orte zu multimedialen Beiträgen. Die kann man sich auf Youtube anschauen . Sie werden auch in der Schulen der Teilnehmer_Innen dargestellt. Und der während des Seminars bearbeitete Radiobeitrag wird in dem Free Radio Stuttgart ausgestrahlt.
Das Seminar fand im Rahmen des Projektes „Wege der Erinnerung“ statt und wurde von der Bethe-Stiftung und dem Deutsch-Polnische Jugendwerk gefordert.
Möglich wurde diese Begegnung auch dank der freundlichen Unterstützung durch das Stadtmedienzentrum Stuttgart.

Die Ergebnisse aus unserem Projekt in Oswiecim kann man sich auf Youtube anschauen:


Hotel Services

Zur Verfügung unserer Gäste stehen drei großzügig angelegte Wohnpavillons mit 100 Übernachtungsplätzen in Zwei-, Drei-, Vier- und Fünfbettzimmern.

Mehr