Zeugen:

Zwischen dem Opfer und dem Täter
foto konferencji

Zum festen Punkt der polnischen historischen und Bildungsdebatte über den Holocaust und sonstige Genozidien ist die polnische Konferenz u.d.T. „Auschwitz und der Holocaust vor dem Hintergrund der Völkermordverbrechen des 20. und 21. Jahrhunderts” geworden. Die achte Auflage dieser Konferenz fand Anfang Juni in Oświęcim statt und war mit der Frage nach der Rolle der Zeugen des Verbrechens verbunden: Kann man ihre Gleichgültigkeit der Hilflosigkeit gleichstellen und rechtfertigen oder sollte man sie eher als Akzeptanz des Bösen betrachten und verantwortlich machen?

Während der Konferenz wurden zu diesem Thema 58 Referate gehalten. Unter den Rednern gab es Vertreter verschiedener Wissenschaftsbereiche – von der Geschichte, über die Politikwissenschaften, Soziologie, Rechtswissenschaften bis hin zur Psychiatrie. Sie kamen von 19 Universitäten und Hochschulen. Zur Konferenz kamen auch Lehrer von Oberschulen und Gymnasien aus ganz Polen. Insgesamt waren es über 130 Personen.

Ein besonderes Erlebnis für die Teilnehmer war die Begegnung mit den Zeitzeugen, Überlebenden des KZ Auschwitz, Prof. Hanna Ulatowska und Prof. Wacław Długoborski.
Neben den Vorträgen fand auch eine Podiumsdiskussion mit Teilnahme von Elżbieta Moczarska und Piotr Lipiński statt.

Zum Abschluss der Konferenz besuchten die Teilnehmer die Ausstellung ERINNERUNGSKLISCHEES. LABYRINTHE von Marian Kołodziej in Harmęże. Als Abrundung des Projektes wird im Dezember ein Buch mit Konferenzmaterial herausgegeben.

Konferenzveranstalter: Stiftung für die IJBS, Staatliches Museum Auschwitz-Birkenau.
Partner: Rosa-Luxemburg-Stiftung Vertretung in Polen, Internationales Zentrum für Bildung über Auschwitz und den Holocaust im Staatlichen Museum Auschwitz-Birkenau, Museum Stutthof, Stiftung zum Gedenken an die Opfer des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau, Institut für Geschichte und Archivistik der Pädagogischen Universität Krakau, UNESCO-Lehrstuhl für Holocaust-Bildung an der Jagiellonen Universität.

Hotel Services

Zur Verfügung unserer Gäste stehen drei großzügig angelegte Wohnpavillons mit 100 Übernachtungsplätzen in Zwei-, Drei-, Vier- und Fünfbettzimmern.

Mehr