Kinder

über den Holocaust in Polen – frühe Zeugnisse 1944-1948

Kaum waren im Jahr 1944 die ersten Gebiete Polens durch die Rote Armee befreit, begann die neu gegründete Zentrale Jüdische Historische Kommission, den Holocaust zu dokumentieren. Sie befragte Überlebende nach ihren Schicksalen während der Besatzungszeit, darunter insbesondere auch Kinder. Die bewegenden Interviewprotokolle schildern bisher kaum bekannte Überlebenswege und -erfahrungen von jüdischen Kindern in Osteuropa. Sie zeigen damit eine vollkommen neue Perspektive. Diese Kinder hatten Glück, in einer Kammer, im Wald oder in einem Lager zu überleben. Nach dem Krieg konnten sie über die Jahre der Verfolgung Zeugnis ablegen. Das Ziel des Workshops ist die Entwicklung von Verständnis und Empathie für die Schicksale jüdischer Kinder in Osteuropa während der Kriegszeit und des Holocausts sowie die Analyse der gesellschaftlichen Mechanismen der Stigmatisierung, Diskriminierung, Ausgrenzung und des Unrechts im historischen und gegenwärtigen Kontext.

Alter:
ab 16 Jahren
Dauer:
bis 3 Stunden
Leitung:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

*Workshop in deutscher und polnischer Sprache. Empfohlen sowohl vor als auch nach dem Besuch der Gedenkstätte.

Hotel Services

Zur Verfügung unserer Gäste stehen drei großzügig angelegte Wohnpavillons mit 100 Übernachtungsplätzen in Zwei-, Drei-, Vier- und Fünfbettzimmern.

Mehr