12. Alternative

12. scena

Am 9. Mai fand in der IJBS die Alternative Szene der IJBS statt.
An der „Haltestelle Theater” trat Krzysztof Rogacewicz, ein Schauspieler des Theaters Maska aus Jelenia Góra, in dem Monodrama „Der Kontrabass” auf.

Das Stück auf Basis des Textes von Patrick Süskind wurde 2016 als die beste ausländische Vorstellung auf dem weltweit größten Monodramenfestival - UNITED SOLO in New York ausgezeichnet. „Der Kontrabass” ist eine bittere, ironische Geschichte von einem einsamen Mann, der sich nicht zufrieden geben kann, „die letzte“ Geige im Orchester zu spielen. Aber nicht nur im Orchester, auch - wie es sich erweist - im Leben. Dieses Theaterstück ist auch ein Monolog über furchtbare Einsamkeit und über die Bemühungen des Protagonisten, diese Einsamkeit mit Musik zu füllen.

Im Rahmen des „Anti-Poesie Salons” fand diesmal ein „dichterisches Pingpong” statt, d.h. ein Kampf der Dichter mit Gedichten an einem Pingpongtisch. Das Wettbewerb, an dem Marta Podgórnik, Piotr Macierzyński, Miłosz Biedrzycki und Marek Krystian Emanuel Baczewski teilnahmen, wurde vom Konzert von Bajzel (Babu Król, Pogodno) begleitet. Bei der Abstimmung im Publikum gewann Piotr Macierzyński.

Der Star des „Nischen-Klangstudios” war Mery Spolsky, die das Publikum mit ihrem einzigartigen, musikalischen Solo-Performance verführte. Mery Spolsky schreibt selber Texte, komponiert Musik, arrangiert Lieder, entwirft Mode und spielt Gitarren. Im Jahre 2015 wurde sie Super-Debüt-Preisträgerin des Musikkünstlervereins SAWP auf dem Landesfestival des Polnischen Liedes in Opole.

Die Alternative Szene der IJBS wurde von der Bilderausstellung und Video-Installation der Künstlerin Anna Żubrowska aus Oświęcim unter dem Titel „Schatullen” begleitet. Die dargestellten Werke sind eine Variation zum Thema Raum, Werte und Mehrdeutigkeit bei unserer Definierung der Welt. Anna Żubrowska arbeitet grundsätzlich als Architektin, auch Innenarchitektin, und in ihrer Freizeit veranstaltet sie Kunstunterricht für Kinder und Jugendliche mit. Seit mehreren Jahren setzt sie ihre größte Leidenschaft, die Malerei um. Ihre Werke präsentierte sie auf zahlreichen gemeinsam Ausstellungen mit anderen Künstlern. 2016 fand ihre erste individuelle Ausstellung „Bilder ohne Bild” statt.

Das Projekt wird mit finanzieller Unterstützung der Stadt und des Landkreises Oświęcim, der Firmen Enco, Omag und ZUK Spółka z o.o. aus Oświęcim durchgeführt.

Fot. Krzysztof Janik

Hotel Services

Zur Verfügung unserer Gäste stehen drei großzügig angelegte Wohnpavillons mit 100 Übernachtungsplätzen in Zwei-, Drei-, Vier- und Fünfbettzimmern.

Mehr