Ausstellung

von Béla Faragó und Paweł Warchoł in Budapest
wystawa Béli Faragó i Pawła Warchoła w Budapeszcie

Am 4. April wurde im Israelischen Kulturinstitut in Budapest die Ausstellung der Zeichnungen von Béla Faragó und Paweł Warchoł „Humanity in Danger” eröffnet. Die Eröffnung vollbrachte Dr. Vered Glickman, die Leiterin des Israelischen Kulturinstituts in Budapest. Die Gäste wurden von den Vertretern der Deutschen und Schweizerischen Botschaft in Budapest begrüßt und die Laudatio hielt Egri György, Szobrász.

Während der Vernissage ergriffen auch Martin Kreß und der Künstler Béla Faragó das Wort. Musikalisch wurde die Veranstaltung von Andrea Haffner, Zita Novak (Geige) und Csaba Babacsi, Bratsche, Tibor Wambach (Cello) begleitet. Die Musiker präsentierten das Musikstück von W.A. Mozarta - D-dur Divertimento. Die Vernissage war nicht nur eine interessante kulturelle Veranstaltung, sondern auch ein guter Anlass zu Gesprächen und dem Austausch institutioneller Kontakte.

Die präsentierten Werke sind mit dem Thema des Glaubens und der Religion verbunden und gründen auf spontanen Inspirationen und persönlichen Erfahrungen beider Künstler.

Zu den Organisatoren zählen die Galerie Destillarta in Buchschwabach, das Israelische Kulturinstitut in Budapest, die Internationale Jugendbegegnungsstätte in Auschwitz/Oświęcim, Stiftung Judaica, das Zentrum für Jüdische Kultur in Krakau und die Deutsche Botschaft in Budapest.

Die Ausstellung wird bis 6. März präsentiert.

Hotel Services

Zur Verfügung unserer Gäste stehen drei großzügig angelegte Wohnpavillons mit 100 Übernachtungsplätzen in Zwei-, Drei-, Vier- und Fünfbettzimmern.

Mehr