Skulpturen aus der Zukunft

Ausstellung von Agata Agatowska
wystawa Agatowska

Am 29. Juli 2016 um 18:00 Uhr fand in der Internationalen Jugendbegegnungsstätte anlässlich des 20. Jahrestages des künstlerischen Schaffens der Künstlerin, die Vernissage der Jubiläumsausstellung von Agata Agatowska „Skulpturen aus der Zukunft“. Die Gäste der Vernissage hatten das Vergnügen eine schöne Erzählung durch Agata Agatowska über die Ausstellung zu hören.

Im Laufe des Abends hatten Sie auch die Möglichkeit persönlich mit der Künstlerin zu sprechen. Der Präsident der Stadt Oświęicm Herr Janusz Chwierut dankte Agata Agatowska und informierte über die Enthüllung einer der Skulpturen auf dem Marktplatz. Zu der Eröffnung kamen Vertreter der anderen Einrichtungen, wo die Werke der Künstlerin ausgestellt sind und die ehemaligen Häftlinge des KL-Auschwitz-Birkenau u.a. Marian Turski Roman Kent und Felix Kolmer. Im Vorfeld nahmen Sie an dem Treffen mit Papst Franziskus auf dem Gelände von Auschwitz-Birkenau teil.

Die Exponate werden in verschiedenen Kultureinrichtungen in Oświęcim präsentiert. Die Verbindung der Plätze und die Ausfüllung ihrer Räume mit zeitgenössischen Skulpturen ist ein Versuch den Dialog mit der Vergangenheit aufzubauen und einen anderen, als den historischen Blick auf die Stadt zu verschaffen- einen Blick durch das Prisma der Kunst und Gegenwärtigkeit. Im Haus der Stille wird das Projekt "Infinity - Shadow of the Hand/Unendlichkeit – Schatten der Hand" gezeigt.

Im Rahmen der Ausstellung kann man die Arbeiten der Künstlerin in folgenden Einrichtungen in Oświęcim finden:
Internationale Jugendbegegnungsstätte 29.07.-31.08.2016
Zentrum für Kultur in Oświęcim 29.07.-08.09.2016
Altstadtmarkt 29.07.- 30.09.2016
Jüdisches Museum 29.07- 31.12.2016
Öffentliche Stadtbibliothek BÜCHERGALERIE 29.07-31.12.2016
Schlossmuseum 29.07- 31.12.2016

Agata Agatowska ist 1976 in Oświęcim geboren. Die studierte Bildhauerei an der Kunstakademie in Wrocław/Breslau beim Prof. Alojzy Gryta. Ihr Diplom bekam sie 2001 und im Jahr 2012 erhielt sie den Doktortitel an der Fakultät der Malerei und Bildhauerei in der Werkstatt von Prof. Thomas Grünfeld (Diplom im Jahr 2012). Die Künstlerin nahm an über 30 Sammelausstellungen in Polen und Deutschland teil. Sie erhielt zwei wichtige Preise: den Preis Darmstädter Sezession in Darmstadt und Grand Prix der 5. Biennale der Kunst der Jugendlichen "Auge des Fisches" in Słupsk (Polen). In den Jahren 2001-2012 war sie mehrmalige Stipendistin der Stadt Oświęcim. Im Jahr 2013 bekam sie eine Auszeichnung der Stadt Oświęcim im Bereich Kultur.

Hotel Services

Zur Verfügung unserer Gäste stehen drei großzügig angelegte Wohnpavillons mit 100 Übernachtungsplätzen in Zwei-, Drei-, Vier- und Fünfbettzimmern.

Mehr